Heussenstamm-Galerie
Braubachstraße 34
60311 Frankfurt am Main

0160.93 81 45 29
info(at)heussenstamm.de

Öffnungszeiten
Di. bis Sa. 12 bis 18 Uhr

Ostersamstag, 31. 3. 2018,
geschlossen

Unsere Partner:

Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass bei unseren Eröffnungen Fotos gemacht werden, die wir für Kommunikationsaufgaben (social media usw.) verwenden.
Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie sich mit der Veröffentlichung einverstanden.

GALERIEFERIEN BIS ZUM 21. AUG. 2018

Ottilie W. Roederstein und Elisabeth Winterhalter

Frankfurter Jahre 1891 – 1909

Die Malerin Ottilie W. Roederstein hinterließ testamentarisch ihr gesamtes Vermögen ihrer Lebensgefährtin Elisabeth Winterhalter. Das als Stiftung geplante Kapital wurde erst nach dem Tod von Elisabeth Winterhalter 1952 frei. Das nach der Währungsreform in der Folge des Zweiten Weltkrieges fast verschwundene Vermögen wurde im September 1952 zur Hälfte in das Stammvermögen der Heussenstamm-Stiftung und die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung aufgeteilt.

Die Publikation erscheint anlässlich des 100-jährigen Jubiläums zur Einführung des Frauenwahlrechts und der Ausstellung „Damenwahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht“ vom 30. 8. 2018 bis zum 20. 1. 2019 im Historischen Museum Frankfurt.

Die Publikation ist zu beziehen über die
Heussenstamm-Stiftung
Unkostenbeitrag 7 Euro

Mit freundlicher Unterstützung:

 

Weitere Publikationen der Heussenstamm-Stiftung

Zur Geschichte der Heussenstamm-Stiftung haben wir drei weitere Dokumentationen veröffentlicht.

Heussenstamm-Stiftung
Geschichte, Aufgaben und Dokumentation
2010

Sabine Hock:
Dr. jur. Karl Heussenstamm
2012

Karin Görner:
Die verschwundenen Stiftungen
2012